Rosskastanie

Höhe des Turmes:

100 Pisa

Beginn:

Mittwoch, 18.03.2020

Ende:

Mittwoch, 30.06.2021

Bundesland:

Schleswig-Holstein,

Standort:

Steinburg

Projektleitung:

Ulrike Diek-Rösch

Schirmherr/in:

Landrat Torsten Wendt und Dr. Miriam Hoffmann, Kreismuseum
Rosskastanie

Grüne Türme im Kreis Steinburg

An die Bücher! Fertig! Los!
Lesen kann man überall! Dazu muss man nicht in der Schule sitzen. Deshalb starten die „Grünen Büchertürme“ im Kreis Steinburg schon im März, denn zur Zeit findet Schule zuhause statt. Wie wäre es genau jetzt mit ein bisschen Lesesport? Die neue Disziplin heißt „Bücherhochstapeln“! Dafür trainieren kannst du in deiner Wohnung, auf dem Balkon oder im Garten!

Einlesen: Lies dich gemeinsam mit deiner Klasse und anderen Klassen der Schule hoch bis in die Baumspitze der Rosskastanie, 10 Meter!
Du weißt, beim Sport geht es häufig um Herausforderungen, die man im Team besonders gut bewältigen kann. Das motiviert! Du und dein Klassenteam sollt euch auf „Grüne Türme“ lesen, auf Bäume! Bevor es auf die ganz hohen Bäume geht, die ihr selber aussuchen werdet, könnt ihr euch schon mal „warm“ lesen. Aufwärmen ist auch beim Lesesport wichtig!
Kennst du die Rosskastanie auf dem Gelände der ehemaligen Burg in Itzehoe? Schau dir das Foto an: Sie ist bummelig 10m hoch, und der weiße Zollstock zeigt 2m an! Das ist euer Übungsbaum! Jede Schule, die mit ihren Klassen diese Höhe erlesen hat, bekommt die „Lizenz für den eigenen Schulbaum“. Später dazu mehr!

Was und wie kann gelesen werden?
Es darf alles gelesen und vorgelesen werden: Geschichtenbücher, Märchen, Gedichte, Sachbücher, Comics, Zeitungen und Zeitschriften, Bilderbücher mit dicken Seiten, und – kein Witz – auch Witzebücher!
Du findest bestimmt einen gemütlichen Platz zum Lesen bei dir daheim. Vielleicht verabredest du mit deinen Schulfreunden, jeden Tag zu einem festen Zeitpunkt zu lesen, zum Beispiel immer nach dem Mittagessen?
Ältere Geschwistern, deine Eltern oder die Großeltern – durchs Telefon – können dir auch etwas vorlesen oder du liest ihnen vor. Gibt es mehrere Zuhörer*innen beim Vorlesen, werden die Buchrücken oder Buchseiten mit ihrer Anzahl multipliziert. Und vielleicht hast du Lust, eigene Geschichten zu schreiben, in denen zum Beispiel Bäume eine besondere Rolle spielen? Die kannst du dann auch vorlesen!

Wie wird gemessen? Auf der Internetseite www.büchertürme.de findest du nicht nur eine Pixel-Geschichte zu den „Grünen Büchertürmen“ im Kreis Steinburg, sondern auf der linken Seite auch den „Leseliste Download“. Entweder du druckst dir diese Leseliste aus und trägst alles, was du gelesen hast, mit den Buchrückenzentimetern ein. Oder du entwirfst deine eigene Leseliste nach diesem Vorbild. Mit deiner Klassenlehrerin/ deinem Klassenlehrer kannst du vereinbaren, in welchem Zeitraum du rückmeldest, wie viel cm oder wie viele PISA du gelesen hast.

Punkte melden: Bitte Ende April die Zentimeterzahl oder die PISA-Bausteine mit dem Namen deiner Schule und deiner Klasse weitermelden an steinburger-gruene-buechertuerme@posteo.de

Was sind PISA-Bausteine? Die Idee mit den PISA-Bausteinen hatte Ursel Scheffler, sie sollen ein Zeichen dafür sein, dass ihr Schüler*innen ein Lese-Ausrufezeichen setzen wollt. So ein PISA-Baustein misst 10 cm.
Ein Beispiel: Die Rosskastanie ist 10 m hoch, das sind 100 PISA-Bausteine. Deine Buchrücken sind in der Regel 1cm dick? Wie viele Bücher musst du für einen PISA-Baustein gelesen haben?
Genau, es sind 10 Bücher! Und wenn ein besonders dickes Buch darunter ist, dann natürlich weniger!

Lies mit! Dann wächst im Kreis Steinburg ein Lesewald heran!

Noch Fragen oder Ideen? Schreibe sie an den Friedrich-Bödecker-Kreis in Schleswig-Holstein, der die „Grünen Büchertürme“ für euch organisiert: steinburger-gruene-buechertuerme@posteo.de !

 


 

Geschafft: 82 Pisa

Blogbeiträge zu diesem Bücherturm:

Momentaufnahme im Mai 2020: Neues von den „Grünen Büchertürmen“

Gute Nachrichten in Corona-Zeiten: Die „Grünen Büchertürme“ im Kreis Steinburg wachsen und wachsen. Zur Erinnerung: Erste Herausforderung ist die 10 m hohe Rosskastanie auf dem Gelände der Burg in Itzehoe, der Einlesebaum. Hat eine Grundschule diese Höhe erlesen, bekommt sie die „Lizenz für den eigenen Schulbaum“, der im Umfeld der jeweiligen Grundschule auszusuchen ist.

Die Schirmherrschaft über das Projekt haben der Steinburger Landrat Torsten Wendt und Dr. Miriam Hoffmann, Direktorin des Kreismuseums Prinzeßhof, übernommen.

Fünf Grundschulen nehmen mittlerweile teil, mit allen Klassenstufen. Addiert man die gemeldeten Pisa- oder Zentimeterangaben aller Schülerinnen und Schülern, sind es Ende April bereits 102 Pisa oder ganz genau 1023,90 cm: Also sind über tausend Bücher gelesen worden. Ein eindrücklicher Beweis für Ursel Schefflers Prognose: Coronazeit ist Lesezeit!

Und ein herzliches Dankeschön an Anna Paulina, Jannis und alle anderen lesefreudigen Bücherhochstapler*innen! Das ist euer Erfolg!

Die eine oder andere Grundschule wird die „Lizenz für den eigenen Schulbaum“ vielleicht schon vor den Sommerferien bekommen, wenn ihre Schülerinnen und Schüler weiterhin so eifrig Bücher lesen und vorgelesen bekommen! Wer wird der Rosskastanie bald Gesellschaft leisten und zum Steinburger Lesewald hinzukommen? Manche der Schulen haben sehr schöne große, alte Bäume auf ihrem Gelände. Welcher davon aber nun der neue Lesebaum sein wird, darüber werden die Schülerinnen und Schüler gemeinsam abstimmen!

Am 18. März waren die „Grünen Büchertürme“, Corona bedingt, früher an den Start gegangen. Ursel Scheffler wünschte zu diesem außerplanmäßigen Beginn alles Gute! „Wie gesagt: Coronazeit ist Lesezeit! Auf die Bäume! Fertig! Los! Ich bin gespannt, wie groß euer Bücherwald wird, liebe Steinburger. Ich werde meinen Baum gerne dazustellen. Auf ein gesundes Wiedersehen!“

Und schon Ende März gab eine der teilnehmenden Grundschulen den ersten Stapelerfolg durch: 18 Pisa, also 180 cm! Die Schüler*innen hatten sich in zwei Wochen schon fast zum ersten Ast der Rosskastanie hoch gelesen, der wächst nämlich in zwei Meter Höhe aus dem Stamm heraus.

Einigen Schulen sind bereits von mir besucht worden, mit einem großen Paket voller druckfrischer, nigelnagelneuer Bücher, gespendet von Kinder- und Jugendbuchverlagen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum.

Diese Begegnungen finden natürlich immer unter Corona Abstandsregeln und Einhaltung der Hygienevorgaben statt. Freude an der Teilnahme bei den „Grünen Büchertürmen“ kann man trotzdem spüren. So holen sich in der einen Schule die Schülerinnen und Schüler montags immer ihren neuen Lesestoff ab, Treffpunkt sind bei gutem Wetter die Tischtennisplatten. Da steht stets eine gut gefüllte Kiste bereit – Bücher von einem gewissen Kugelblitz sind natürlich auch darin zu finden. In einer anderen Schule wird berichtet, dass die Schüler*innen ganz gewissenhaft nachmessen und auch kleinste Höhenzuwächse täglich melden. Deshalb werde alles nur mit Bleistift notiert, um schnell auszuradieren und neu aufschreiben zu können!

Für die bereits teilnehmenden Schulen hat sich das Mitmachen als positiver Impuls erwiesen, die

Kinder ohne das gewohnte Umfeld Schule zum Lesen zu motivieren und ihnen dabei zu helfen, die Abläufe im neuen Homeschooling zu strukturieren: durch feste Lesezeiten für ein gemeinsames Ziel!

Mittlerweile wollen die Grundschüler*innen auch wissen, wo die Rosskastanie, ihr Einlesebaum, denn steht. Und manche möchten ihr einen Besuch abstatten. So wird unsere Rosskastanie noch zu einer Itzehoer Berühmtheit! Also unbedingt jetzt hingehen! Im Maikleid kann sie sich wirklich sehen lassen, denn ihre gefüllten Blütenkerzen sind wunderschön und die Rundbank lädt zum Verweilen ein, mit und ohne Buch. Und vielleicht seht ihr einen kleinen gefleckten Hund über den Burgplatz spazieren oder ein Eichhörnchen im Geäst der Rosskastanie herumturnen?

Mitlesen bei den „Grünen Büchertürmen“? Zu jeder Zeit! Als Grundschule, als Klassenstufe, als einzelne Klasse, als Leseclub einer Grundschule im Kreis Steinburg,… Und bitte anmelden bei steinburger-gruene-buechertuerme@posteo.de 

Ulrike Diek-Rösch, Friedrich-Bödecker-Kreis in SH, im Mai 2020

Steinburger „Grüne Büchertürme“: Hörnchenpost vom 21. April 2020

Zeichnung: Tim Eckhorst

Liebe Mitleser*innen, darf ich mich vorstellen? Ich bin Eika Eichhörnchen und künftig werde ich euch beim baumhoch Lesen begleiten. Denn mit Bäumen und dem Wald kenne ich mich aus! Und Bücher mag ich auch!

Wusstet ihr schon, dass da, wo ihr jetzt wohnt, vor 1000 Jahren ein dichter Wald stand? Wenn meine Eichhörnchen-Vorfahren ihre Verwandten an der Ostsee besuchen wollten, sprangen sie einfach von Baum zu Baum. Den Boden berühren? Höchstens dann, wenn ein Hörnchen sich die Haselnüsse wiederholen wollte, die ihm bei einem zu gewagten Sprung aus seinen Backentaschen gefallen waren.

Ich war bei eurem Lesebaum, der Rosskastanie auf dem Platz der ehemaligen Burg in Itzehoe. Es hat sich was getan! Seht selbst! Frühling!

Und erkennt ihr auf dem linken Foto den weißen Zollstock am Stamm? Er zeigt zwei Meter an, da, wo der erste dicke Ast herauswächst. Zwei Meter, das sind so bummelig 200 Buchrücken, also 200 hochgestapelte Bücher. Nun bin ich aber gespannt, wie hoch ihr euch mit euren Schulfreunden schon gelesen habt. Auf steinburger-gruene-buechertuerme@posteo.de könnt ihr mich jederzeit erreichen. Auf alle Fälle, wenn der Monat April zu ende ist! Herzliche Grüße, Eika

Es wurden noch keine Beiträge zu diesem Turm geschrieben.