Grundschule Sude-West: Der 5 Meter hohe Lesebaum steht auf dem Schulhof!

Die 4a hat es sich mit dem Aussuchen des Lesebaums auf dem Schulhof nicht leicht gemacht. Er sollte nicht zu groß, aber auch nicht zu klein sein. Ihr habt eine gute Wahl getroffen, 4a! Fünf Meter sind die richtige Herausforderung für Leseanfänger und fitte Leser! So freuen sich nun alle auf’s Mitlesen bei den „Grünen Büchertürmen 2.0“!

An die Bücher! Fertig! Los!

Das war der Start im März 2020

An die Bücher! Fertig! Los! – So sind wir gestartet im März 2020 Lesen kann man überall! Dazu muss man nicht in der Schule sitzen. Deshalb starten die „Grünen Büchertürme“ im Kreis Steinburg schon im März, denn zur Zeit findet Schule zuhause statt. Wie wäre es genau jetzt mit ein bisschen Lesesport? Die neue Disziplin heißt „Bücherhochstapeln“! Dafür trainieren kannst du in deiner Wohnung, auf dem Balkon oder im Garten! Einlesen: Lies dich gemeinsam mit deiner Klasse und anderen Klassen der Schule hoch bis in die Baumspitze der Rosskastanie, 10 Meter! Du weißt, beim Sport geht es häufig um Herausforderungen, die man im Team besonders gut bewältigen kann. Das motiviert! Du und dein Klassenteam sollt euch auf „Grüne Türme“ lesen, auf Bäume! Bevor es auf die ganz hohen Bäume geht, die ihr selber aussuchen werdet, könnt ihr euch schon mal „warm“ lesen. Aufwärmen ist auch beim Lesesport wichtig! Kennst du die Rosskastanie auf dem Gelände der ehemaligen Burg in Itzehoe? Schau dir das Foto an: Sie ist bummelig 10m hoch, und der weiße Zollstock zeigt 2m an! Das ist euer Übungsbaum! Jede Schule, die mit ihren Klassen diese Höhe erlesen hat, bekommt die „Lizenz für den eigenen Schulbaum“. Später dazu mehr! Was und wie kann gelesen werden? Es darf alles gelesen und vorgelesen werden: Geschichtenbücher, Märchen, Gedichte, Sachbücher, Comics, Zeitungen und Zeitschriften, Bilderbücher mit dicken Seiten, und – kein Witz – auch Witzebücher! Du findest bestimmt einen gemütlichen Platz zum Lesen bei dir daheim. Vielleicht verabredest du mit deinen Schulfreunden, jeden Tag zu einem festen Zeitpunkt zu lesen, zum Beispiel immer nach dem Mittagessen? Ältere Geschwistern, deine Eltern oder die Großeltern – durchs Telefon – können dir auch etwas vorlesen oder du liest ihnen vor. Gibt es mehrere Zuhörer*innen beim Vorlesen, werden die Buchrücken oder Buchseiten mit ihrer Anzahl multipliziert. Und vielleicht hast du Lust, eigene Geschichten zu schreiben, in denen zum Beispiel Bäume eine besondere Rolle spielen? Die kannst du dann auch vorlesen! Wie wird gemessen? Auf der Internetseite www.büchertürme.de findest du nicht nur eine Pixel-Geschichte zu den „Grünen Büchertürmen“ im Kreis Steinburg, sondern auf der linken Seite auch den „Leseliste Download“. Entweder du druckst dir diese Leseliste aus und trägst alles, was du gelesen hast, mit den Buchrückenzentimetern ein. Oder du entwirfst deine eigene Leseliste nach diesem Vorbild. Mit deiner Klassenlehrerin/ deinem Klassenlehrer kannst du vereinbaren, in welchem Zeitraum du rückmeldest, wie viel cm oder wie viele PISA du gelesen hast. Punkte melden: Bitte Ende April die Zentimeterzahl oder die PISA-Bausteine mit dem Namen deiner Schule und deiner Klasse weitermelden an steinburger-gruene-buechertuerme@posteo.de Was sind PISA-Bausteine? Die Idee mit den PISA-Bausteinen hatte Ursel Scheffler, sie sollen ein Zeichen dafür sein, dass ihr Schüler*innen ein Lese-Ausrufezeichen setzen wollt. So ein PISA-Baustein misst 10 cm. Ein Beispiel: Die Rosskastanie ist 10 m hoch, das sind 100 PISA-Bausteine. Deine Buchrücken sind in der Regel 1cm dick? Wie viele Bücher musst du für einen PISA-Baustein gelesen haben? Genau, es sind 10 Bücher! Und wenn ein besonders dickes Buch darunter ist, dann natürlich weniger! Lies mit! Dann wächst im Kreis Steinburg ein Lesewald heran! Noch Fragen oder Ideen? Schreibe sie an den Friedrich-Bödecker-Kreis in Schleswig-Holstein, der die „Grünen Büchertürme“ für euch organisiert: steinburger-gruene-buechertuerme@posteo.de !

Julianka-Schule: Die 12 Meter hohe Eiche ist der neue Lesebaum!

Es geht weiter mit dem baumhoch Lesen an der Julianka-Schule in Heiligenstedten. Ihre Schüler haben sich für eine 12 Meter hohe Eiche auf dem Schulgelände entschieden, Schulhund Anton hat auch sein Okay dazu gegeben. Und wie wurde die Baumhöhe ermittelt? Da sind viele Ideen zusammengekommen: zum Beispiel, sich in den Korb eines Baggers setzen, langsam hochgefahren werden und dabei den Baum mit dem Lineal vermessen. Oder so viele Zollstöcke aneinanderkleben, bis sie zur Baumkrone reichen! Warum nicht ein Flugzeug chartern und über dem Baum ein Maßband herabhängen lassen? Den Baum fällen und …?

Dann die Entscheidung. Warum macht man es nicht einfach so wie die Förster, mit der „Försterdreieck“  Methode die Baumhöhe berechnen? Und es hat geklappt! Alle wissen nun: 12 Meter sind gemeinsam zu erlesen, die Bücherstapelherausforderung! Das sind um die 1200 Bücher!

Liebe Julianka-Schüler: An die Bücher! Fertig! Los! Ist das Wetter gut, könnt ihr  vielleicht auch einmal unter dem Blätterdach der Eiche lesen? Und wenn dabei eine Eichel aufs Buch fällt, steckt sie ein und bringt sie zuhause in einem Topf mit Erde oder im Gartenbeet unter. Das kann der Anfang eurer eigenen kleinen Lesebaumschule sein!

Abschlussfest Steinburg

 

Vierbeinige Brieffreunde? Schulhund Anton schreibt Lesehund Pixel

Steinburger „Grüne Büchertürme“: Hörnchenpost vom 31. August 2020

Hast du auch eine Brieffreundin oder einen Brieffreund? Und immer, wenn du etwas Besonders erlebt hast, wird ein Brief geschrieben. Aber wie findet man so einen Brieffreund? Bei jeder Gelegenheit, wenn man nur die Augen und Ohren offen hat und neugierig ist. So wie Schulhund Anton! Der hat doch tatsächlich… Lies selbst!

 

Lieber Pixel,

ich heiße Anton und bin ein Schulhund. In der letztenWoche war ich das erste Mal in meinem Leben in einer Stadt. Das war ziemlich aufregend. Wir haben in Itzehoe an der Roßkastanie ganz viele Menschen getroffen, und es waren auch viele Kinder und Frau Scheffler dort. Sie hat uns erzählt, dass du ein Lesehund bist, das finde ich sehr spannend. An unserer Schule lesen die Kinder nämlich auch sehr gerne.

Nur in der lezten Zeit benehmen sie sich irgendwie komisch. Sie laufen – wie ein Hund – von Baum zu Baum und reden über die Bäume. Normalerweise interessiere nur ich mich sehr für Bäume, und ich weiß nicht, was die Kinder nun von ihnen wollen. Aber ich bin gespannt, worauf das hinauslaufen wird. Bestimmt hat es mit den vielen schönen Büchern zu tun.

Wenn ich es herausgefunden habe, schreibe ich es dir.

Viele Grüße,

dein Anton

 

Hamburg, den 4.9.20
Lieber Anton,
über Deinen Brief hab ich mich tierisch gefreut! Cooles Foto! Jetzt weiß ich wenigstens,
wie du aussiehst. Schade, dass ich Dich beim Fest an der Rosskastanie in der Steinburg
nicht selbst kennenlernen konnte und vertretungsweise Ursel von den Büchertürmen
nach Itzehoe schicken musste. Lesehunde wie Du und ich sind wichtig, weil es Kinder gibt
die uns lieber mögen als Bücher. 😋 Denen können wir zeigen, wie schön, gemütlich und
wichtig das gemeinsame Lesen und Vorlesen ist.
Nun bin ich gespannt, wie es weitergeht mit den grünen Türmen in Steinburg.
Bei uns in Hamburg hat gerade die Schule wieder angefangen und die Leute laufen mit
Maulkorb rum, wegen Corona. Da sehen sie mal, wie es ist…
Bis bald?
Herzliche Grüße
Dein Pixel

 

Lieber Pixel,

das ist lustig, dass die Menschen in Hamburg jetzt genauso wie die Kinder und Lehrer auf unserem Schulhof einen Maulkorb tragen müssen. – Mittlerweile habe ich herausgefunden, warum unsere Schüler sich in der letzten Zeit so für Bäume interessiert haben. Sie haben einen Lesebaum ausgesucht und wollen jetzt so viele Bücher lesen, bis der Bücherturm so hoch wie der Baum ist. Das kann ja dauern, denn diese Eiche ist 12 Meter hoch! Ich schicke dir mal ein Foto von mir vor dem Baum. Da kannst du sehen, wie groß der ist!

Viele Grüße,

dein Anton

 

Steinburger „Grüne Büchertürme“ Lesemotivation für Grundschüler

Organisation: Friedrich-Bödecker-Kreis, SH

Rosskastanie

Alle reden übers Wetter…

In den letzten Tagen schlagen die Pläne für die Auftaktveranstaltung, wetterbedingt, Purzelbäume: Soll man die Freiluftveranstaltung gleich ganz absagen oder abwarten und an dem Tag kurzfristig entscheiden? Dann gibt Ursel Scheffler, die auch dabei sein wird, Parole „Schirm“ aus. Endlich eine klare Ansage für alle Beteiligten! Alle reden übers Wetter, wir nicht mehr!

  1. August, an der Rosskastanie, 11 Uhr

Die Sonne scheint. Der Platz an der Rosskastanie, dem Einlesebaum für die „Grünen Büchertürme“, hat sich gefüllt. Die Augen einiger Schüler richten sich gespannt auf den Eisexpress, die Eisdiele auf vier Rädern. Andere beobachten den Gasluftballon, der an seiner fünf Meter langen Schnur hin und her tanzt und immer wieder Ausreißversuche himmelwärts unternimmt.

Die „Grünen Büchertürme“! Eigentlich sollte das Leseprojekt für Grundschüler im Kreis Steinburg heute mit dem neuen Schuljahr starten, eigentlich. Aber dann gab es die Corona bedingten Schulschließungen im März und wir vom Friedrich-Bödecker-Kreis dachten, jetzt ist die richtige Zeit für den Projektbeginn: Denn zum Lesen braucht man kein Schulgebäude, keinen Klassenraum, sondern guten Lesestoff und eine besondere Herausforderung.

Und wenn das keine besondere Herausforderung ist, sich gemeinsam mit den Klassen- und Schulfreunden auf einen Baum hoch lesen! Auf diese Rosskastanie! Mit ihren 10 Metern oder 100 Pisa ist sie der ideale Einlesebaum gewesen, nicht zu klein und nicht zu groß.

Was wären die „Grünen Büchertürme“ ohne sie?

Alle, die hier an der Rosskastanie stehen, haben etwas mit diesen „Grünen Büchertürmen“ zu tun. Da gibt es ganz besondere Hochstapler, eine Kinder- und Jugendbuchautorin mit sehr guten Ideen, gleich zwei Schirmherrn, den Verein mit dem besonderen Namen und viele Unterstützer des Projekts. Einer dieser Unterstützer ist Kantor Stephan Reinke, er sorgt während der Veranstaltung mit seinem Keyboard für Musik zum Munterwerden und Munterbleiben.

Wer sind denn nun diese Hochstapler? Natürlich sind die jungen Bücherhochstapler gemeint, die gründlich-bedächtigen Leser und die flotten Vielleser. Jedes Buch zählt, ob vorgelesen oder selber gelesen, ob Geschichten oder Witzebuch!

Und welche Schulen lesen bereits mit? Da ist die Doerpskampusschule Hennstedt, die Julianka-Schule in Heiligenstedten mit Schulbegleithund Anton, die Ernst-Moritz-Arndt-Schule in Itzehoe, die Grundschule Münsterdorf und die Liliencron Grundschule in Lägerdorf.

Bei der Person mit den sehr guten Ideen handelt es sich um die Hamburger Kinder- und Jugendbuchautorin Ursel Scheffler. Ohne Sie gäbe es das kindgerechte Lesemotivationspaket „Büchertürme“ nicht! Sie gingen zum ersten Mal am 11.11 2011 in der Hansestadt an den Start gingen. Viele „Büchertürme“, weltweit, sind gefolgt Die „Grünen Büchertürme“ stehen in dieser Tradition.
Mit einem liebevoll geschnürten Bücherpaket für Leseanfänger und lesefitte Schüler, zudem einem Pisameter für jede der teilnehmenden Schulen hat sie sich von Hamburg auf den Weg nach Itzehoe gemacht, um Bücherhochstapler und Rosskastanie persönlich kennenzulernen. Denn baumhoch wurde sich bei den „Büchertürmen“ noch nicht gelesen! Natürlich findet sie die richtigen Worte, um den Schülerinnen und Schülern Lust aufs Weiterlesen zu machen. Ihr Tipp: Auf der „Büchertürme“-Seite im Netz finden sich auch viele Anregungen und Download-Angebote rund ums Lesen mit dem Lesehund Pixel

Ein Projekt wie die „Grünen Büchertürme“ kann Obhut, Betreuung und Schutz, kurzum eine Schirmherrschaft gut gebrauchen. Und warum nicht gleich zwei Beschirmer, einen Mann und eine Frau? Der Landrat des Kreises Steinburg, Torsten Wendt, und die Leiterin des Kreismuseums, Dr. Miriam Hoffmann, haben auf Anfrage sofort zugesagt!

Heute wird der Landrat des Kreises Steinburg allerdings von Kreispräsident Peter Labendowicz vertreten, der erst am Morgen von diesem Glück erfahren hat.

Er findet schnell die richtigen Worte und vermittelt in seiner kurzweiligen Rede, dass es nie zu spät ist, ein begeisterter Leser zu werden.

Dr. Miriam Hoffmann bekennt, schon in jungen Jahren eine Vielleserin gewesen zu sein. In einem munteren Schlagabtausch mit den Schülerinnen und Schülern werden Titel von Astrid Lindgren Büchern genannt. Anlässlich der Schirmherrschaftsübernahme hat sie ihnen auch einen Schatz aus dem Museum mitgebracht. Es ist ein sehr altes Buch, das sie zu seinem Schutz nur mit Handschuhen anfasst. Ein Schüler darf daraus vorlesen. Bei den französischen Worten gibt sie Einhilfe. Abschließend lädt sie die Schülerinnen und Schüler herzlich ein, sie in ihrem Museum zu besuchen: Dort soll es noch weit ältere Bücher und viele andere Schätze geben!

 

Wie geht es nun weiter mit den „Grünen Büchertürmen“?

Die Rosskastanie ist mit ihren 10 Metern, das sind 100 PISA, die erste große Leseherausforderung gewesen. Die 100 PISA sind mittlerweile geschafft, ja längst übertroffen worden. In den vergangenen fünf Monaten sind von allen fünf Grundschulen gemeinsam über 2000 Bücher gelesen worden. Könnte man diese Buchrücken tatsächlich stapeln, würden sie die Rosskastanie weit überragen.

Nun ist der richtige Zeitpunkt für den selbst gewählten Lesebaum auf dem eigenen Schulgelände. Damit ist die neue Leseherausforderung täglich vor Augen. Und nebenbei werden die Schüler auch daran erinnert, wie wichtig Bäume für unser Leben, unser Klima sind und dass wir sie beschützen und beschirmen müssen.

Die Lizenz für den eigenen Lesebaum auf dem Schulgelände wird jeder Schule ausgehändigt. Aber wie misst man die Höhe eines großen Baumes? Ein echte Herausforderung! Die Schülerinnen und Schüler der 3b von der EMA-Schule haben sich auch schon Gedanken gemacht, wie man die Baumhöhe feststellt. Man könnte Stufen in den Stamm schnitzen und dann mit einem Maßband heraufklettern, eine Drohne steigen lassen, die Feuerwehr mit Drehleiter und Korb kommen lassen, die Schattenlänge des Baumes messen, einen Riesenroboter mit Teleskoparm zum Höhemessen programmieren oder, nicht ganz ernst gemeint, den Baum fällen und seine Länge dann ausmessen. Wir dürfen gespannt sein, welche Methode gewählt werden wird.

 

Die Rosskastanie auf dem Platz der Burg trägt keine Blätter mehr, ihre Rinde ist aufgerissen. Sie wird gefällt werden müssen. Spontan hat die Baumschule Eggert aus Vaale für diese Veranstaltung 50 junge Kastanienbäumchen, aesculus flava (Gelbe Pavie), gesponsert. Die Schülerinnen und Schüler können selber Baumbeschirmer werden, sie mitnehmen und ganz schnell in richtige Erde pflanzen. Der/ Die soll das Bäumchen mit Umsicht gießen, auch noch im nächsten Jahr, bis die jetzt noch zarten Wurzeln tief in der Erde verwurzelt sind.

 

Warum es sich in jeder Hinsicht lohnt, bei den „Grünen Büchertürmen“ mitzulesen!
Die „Grünen Büchertürme“ werden von BINGO! Umweltlotterie gefördert. Das bedeutet, dass an jede der jetzt teilnehmenden Schule eine Autorin, ein Autor kommen wird, ohne dass Kosten entstehen. Und auf die Klasse einer Schule, die in den Monaten August/September besonders eifrig liest, wartet ein Besuch im besonderen Tierpark Arche Warder mit Begleitung von Comic-Zeichner und Autor Tim Eckhorst. Aus seiner Feder stammt auch Eika Eichhörnchen!

Es wird immer besondere Preise für die Klasse einer Schule geben, die in einem Monat besonders eifrig gelesen hat! Versprochen ist versprochen! Zum Beispiel bietet die Firma Steinbeiß in Glückstadt einen Besuch in ihrer Papierrecycling-Firma an. Oder Frau Ludwigh, zuständig für Energie- und Klimaschutz im Kreis Steinburg, kommt und informiert darüber, was man selber tun kann, um die Umwelt zu schützen. Da ist die SH-Netz-AG, unser Stromversorger hier vor Ort. Sie bietet für eine ganze Schule ein Lerntheater über Umweltschutz an. Buchverlage aus der ganzen Republik haben Bücher für das Projekt gespendet. Es wird auch eine prominente Person aus dem Kreis Steinburg in die Schule kommen und aus einem Lieblingsbuch vorlesen. Und am Tag des Baumes, dem 24. April 2021, ist mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald eine Baumpflanzaktion in der Nähe von Peissen geplant. Ende Mai 2021 gibt es dann das Abschlussfest mit vielen Überraschungen.

Also, das Mitlesen lohnt sich in jeder Hinsicht! Und es gibt heute zum Schluss noch ein Eis vom Eisexpress! Und bleibt den Büchern treu!

Auf weitere Mitleseschulen, Mitleseklassen freut sich der Verein mit dem besonderen Namen, der Friedrich-Bödecker-Kreis in Schleswig-Holstein. Margrit Ehbrecht, die Vorsitzende dieses Vereins, ist heute auch da.

Warum heißt der Verein so? Der Namensgeber Friedrich Bödecker war Lehrer und wollte seine Schülerinnen und Schüler auf besondere Weise für das Lesen und Schreiben begeistern, durch Autorenbesuche im Klassenzimmer. Wir folgen seinem Beispiel. Unser Verein will auch auf besondere Weise Lust aufs Lesen machen, die „Grünen Büchertürme“ gehören dazu.

An alle Bücherhochstapler! Lest weiter mit! Dann wächst in Steinburg ein dichter Lesewald heran!

 

Bäume (Sarah Kirsch, 1984)

Früher sollen sie

Wälder gebildet haben und Vögel

Auch Libellen genannt kleine

Huhnähnliche Wesen die zu

Singen vermochten schauten herab.

 

Sponsoren Juli 2020

Das sind die bisherigen Förderer und Unterstützer der „Grünen Büchertürme“ im Kreis Steinburg! Herzlichen Dank!

Förderer:

BINGO! Die Umweltlotterie ist der finanzielle Hauptförderer des Lesemotivationsprojekts, das gleichzeitig für die Wichtigkeit von Klima- und Umweltschutz sensibilisieren will.

Unterstützer:

Die Stadt Itzehoe unterstützt das Projekt mit einer Geldspende.

Die Schleswig-Holstein Netz AG unterstützt das Projekt mit dem Angebot eines Lerntheaters, das Impulse für den Klimaschutz geben will, für alle Klassen einer teilnehmenden Schule im Jahr 2021.

Die Firma Steinbeis Papier in Glückstadt betreibt eine der modernsten Recyclingpapierfabriken in Europa. Zur Papierherstellung muss kein Baum gefällt werden! Sie bietet im Jahr 2021 zwei vierten Klassen eine spannende, interaktive Führung in ihrem Betrieb an.

Die Baumschule Eggert in Vaale hat fünfzig Kastaniensetzlinge für die mitlesenden Schulen und ihre Schüler gestiftet.

Überraschungspreise für jeweils eine der mitlesenden Klassen beim Abschlussfest der „Grünen Büchertürme“ Ende April gibt es:

von der Sparkasse-Westholstein, vom Oetinger-Verlag, von der Volks- und Raiffeisenbank Itzehoe,…

Neues „Lesefutter“ für die Bücherhochstapler, also Bücherspenden gibt es:

Buchhandlungen:

Buchhandlung Heymann, Itzehoe

Buchverlage:

Arena Verlag, Würzburg

Baumhaus-Verlag (Bastei-Lübbe), Köln

Biber&Butzemann-Verlag, Berlin

Boyens-Verlag, Heide

Carlsen Verlag, Hamburg

Coppenrath Verlag, Münster

dtv-Junior , München

Gerstenberg-Verlag, Hildesheim

Hase- und Igel-Verlag, München

Loewe-Verlag, Bindlach

Klett Kinderbuch Verlag, Leipzig

Nilpferd-Verlag, Ueberreuther (G&G), Wien

Oetinger-Verlagsgruppe, Hamburg

Orell Füssli Verlag, Zürich

Ravensburger-Verlag, Ravensburg

Rowohlt Taschenbuchverlag: rotfuchs, Hamburg

S. Fischer-Verlag, Duden Kinderbuch, Frankfurt am Main

Urachhaus (Verlag Freies Geistesleben), Stuttgart

Random-House-Verlagsgruppe, u.a. cbj, München

Wenn euch ein Buch gut gefällt, klickt mal die Verlagsseite im Netz an. Für junge Leser*innen gibt es viele spannende Angebote und Überraschungen! Kostenlos!

 

 

Momentaufnahme im Mai 2020: Neues von den „Grünen Büchertürmen“

Gute Nachrichten in Corona-Zeiten: Die „Grünen Büchertürme“ im Kreis Steinburg wachsen und wachsen. Zur Erinnerung: Erste Herausforderung ist die 10 m hohe Rosskastanie auf dem Gelände der Burg in Itzehoe, der Einlesebaum. Hat eine Grundschule diese Höhe erlesen, bekommt sie die „Lizenz für den eigenen Schulbaum“, der im Umfeld der jeweiligen Grundschule auszusuchen ist.

Die Schirmherrschaft über das Projekt haben der Steinburger Landrat Torsten Wendt und Dr. Miriam Hoffmann, Direktorin des Kreismuseums Prinzeßhof, übernommen.

Fünf Grundschulen nehmen mittlerweile teil, mit allen Klassenstufen. Addiert man die gemeldeten Pisa- oder Zentimeterangaben aller Schülerinnen und Schülern, sind es Ende April bereits 102 Pisa oder ganz genau 1023,90 cm: Also sind über tausend Bücher gelesen worden. Ein eindrücklicher Beweis für Ursel Schefflers Prognose: Coronazeit ist Lesezeit!

Und ein herzliches Dankeschön an Anna Paulina, Jannis und alle anderen lesefreudigen Bücherhochstapler*innen! Das ist euer Erfolg!

Die eine oder andere Grundschule wird die „Lizenz für den eigenen Schulbaum“ vielleicht schon vor den Sommerferien bekommen, wenn ihre Schülerinnen und Schüler weiterhin so eifrig Bücher lesen und vorgelesen bekommen! Wer wird der Rosskastanie bald Gesellschaft leisten und zum Steinburger Lesewald hinzukommen? Manche der Schulen haben sehr schöne große, alte Bäume auf ihrem Gelände. Welcher davon aber nun der neue Lesebaum sein wird, darüber werden die Schülerinnen und Schüler gemeinsam abstimmen!

Am 18. März waren die „Grünen Büchertürme“, Corona bedingt, früher an den Start gegangen. Ursel Scheffler wünschte zu diesem außerplanmäßigen Beginn alles Gute! „Wie gesagt: Coronazeit ist Lesezeit! Auf die Bäume! Fertig! Los! Ich bin gespannt, wie groß euer Bücherwald wird, liebe Steinburger. Ich werde meinen Baum gerne dazustellen. Auf ein gesundes Wiedersehen!“

Und schon Ende März gab eine der teilnehmenden Grundschulen den ersten Stapelerfolg durch: 18 Pisa, also 180 cm! Die Schüler*innen hatten sich in zwei Wochen schon fast zum ersten Ast der Rosskastanie hoch gelesen, der wächst nämlich in zwei Meter Höhe aus dem Stamm heraus.

Einigen Schulen sind bereits von mir besucht worden, mit einem großen Paket voller druckfrischer, nigelnagelneuer Bücher, gespendet von Kinder- und Jugendbuchverlagen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum.

Diese Begegnungen finden natürlich immer unter Corona Abstandsregeln und Einhaltung der Hygienevorgaben statt. Freude an der Teilnahme bei den „Grünen Büchertürmen“ kann man trotzdem spüren. So holen sich in der einen Schule die Schülerinnen und Schüler montags immer ihren neuen Lesestoff ab, Treffpunkt sind bei gutem Wetter die Tischtennisplatten. Da steht stets eine gut gefüllte Kiste bereit – Bücher von einem gewissen Kugelblitz sind natürlich auch darin zu finden. In einer anderen Schule wird berichtet, dass die Schüler*innen ganz gewissenhaft nachmessen und auch kleinste Höhenzuwächse täglich melden. Deshalb werde alles nur mit Bleistift notiert, um schnell auszuradieren und neu aufschreiben zu können!

Für die bereits teilnehmenden Schulen hat sich das Mitmachen als positiver Impuls erwiesen, die

Kinder ohne das gewohnte Umfeld Schule zum Lesen zu motivieren und ihnen dabei zu helfen, die Abläufe im neuen Homeschooling zu strukturieren: durch feste Lesezeiten für ein gemeinsames Ziel!

Mittlerweile wollen die Grundschüler*innen auch wissen, wo die Rosskastanie, ihr Einlesebaum, denn steht. Und manche möchten ihr einen Besuch abstatten. So wird unsere Rosskastanie noch zu einer Itzehoer Berühmtheit! Also unbedingt jetzt hingehen! Im Maikleid kann sie sich wirklich sehen lassen, denn ihre gefüllten Blütenkerzen sind wunderschön und die Rundbank lädt zum Verweilen ein, mit und ohne Buch. Und vielleicht seht ihr einen kleinen gefleckten Hund über den Burgplatz spazieren oder ein Eichhörnchen im Geäst der Rosskastanie herumturnen?

Mitlesen bei den „Grünen Büchertürmen“? Zu jeder Zeit! Als Grundschule, als Klassenstufe, als einzelne Klasse, als Leseclub einer Grundschule im Kreis Steinburg,… Und bitte anmelden bei steinburger-gruene-buechertuerme@posteo.de 

Ulrike Diek-Rösch, Friedrich-Bödecker-Kreis in SH, im Mai 2020

Steinburger „Grüne Büchertürme“: Hörnchenpost vom 21. April 2020

Zeichnung: Tim Eckhorst

Liebe Mitleser*innen, darf ich mich vorstellen? Ich bin Eika Eichhörnchen und künftig werde ich euch beim baumhoch Lesen begleiten. Denn mit Bäumen und dem Wald kenne ich mich aus! Und Bücher mag ich auch!

Wusstet ihr schon, dass da, wo ihr jetzt wohnt, vor 1000 Jahren ein dichter Wald stand? Wenn meine Eichhörnchen-Vorfahren ihre Verwandten an der Ostsee besuchen wollten, sprangen sie einfach von Baum zu Baum. Den Boden berühren? Höchstens dann, wenn ein Hörnchen sich die Haselnüsse wiederholen wollte, die ihm bei einem zu gewagten Sprung aus seinen Backentaschen gefallen waren.

Ich war bei eurem Lesebaum, der Rosskastanie auf dem Platz der ehemaligen Burg in Itzehoe. Es hat sich was getan! Seht selbst! Frühling!

Und erkennt ihr auf dem linken Foto den weißen Zollstock am Stamm? Er zeigt zwei Meter an, da, wo der erste dicke Ast herauswächst. Zwei Meter, das sind so bummelig 200 Buchrücken, also 200 hochgestapelte Bücher. Nun bin ich aber gespannt, wie hoch ihr euch mit euren Schulfreunden schon gelesen habt. Auf steinburger-gruene-buechertuerme@posteo.de könnt ihr mich jederzeit erreichen. Auf alle Fälle, wenn der Monat April zu ende ist! Herzliche Grüße, Eika